Bürgerkarte für die Region Bodensee-Oberschwaben

Seit über 5 Jahren bereits ist die Bürgerkarte aktiv im Einsatz in verschiedenen Regionen - nun endlich kommt das erfolgreiche Konzept auch an den Bodensee.

Im November 2012 in der Region Ammerlechtal gestartet hat die Bürgerkarte bis heute bereits über 5 Millionen Euro bewegt und diese Werte an wirtschaftliche Prozesse in den Regionen gebunden, sozialwirksam, steuerwirksam und Arbeitsplätze erhaltend. Gleichzeitig wurden damit über 80.000 Euro an Ausschüttungen für sozial Engagierte in den Regionen ermöglicht, sowie weitere 30.000 Euro für die Bürgerparlamente der Regionen. [Tagesaktuelle Zahlen und Fakten zum Bürgertaler]

Die Nutzung ist denkbar einfach

Durch das Vorzeigen der Bürgerkarte beim Einkauf bei einem teilnehmenden Händler widmet der Kunde seinen Umsatz einem von ihm ausgewählten Förderprojekt. Der Händler unterstützt nun das Förderprojekt und macht sich damit für den Kunden attraktiv.

Anders als bei vielen ähnlichen Ansätzen muss man keine Gutscheine kaufen oder Geld in eine Parallelwährung tauschen, für Händler ergibt sich keine Notwendigkeit für eine zweite Kasse. Der Umsatz wird lediglich in einer Buchungsmaske am Computer erfasst, das ist alles.

Die Umsätze bleiben in der Region und auch für die Händler gibt es Anreize, verstärkt in der Region einzukaufen. Dies sichert Arbeitsplätze und stärkt unter dem Strich die Wirtschaftskraft der Region.

Das ganze Konzept ist so aufgebaut, dass es für die teilnehmenden Händler einfach ist, mit zu machen, ohne großen Mehraufwand für die Abrechnung oder die Verwaltung der Kundenkarten. Da jeder Kunde das Förderprojekt selbst bestimmen kann, unterstützt der teilnehmende Händler jederzeit zielgenau exakt das, was seinen Kunden am wichtigsten ist.

Ohne Datenkraken

Die Bürgerkarte steht für ein solidarische Wirtschaft in der Region. Händler interessieren sich für die Belange ihrer Kunden und die Kunden unterstützen zielgerichtet den lokalen Handel und die lokalen Produzenten in der Region. Das Geld bleibt in der Region und es bleibt im realwirtschaftlichen Kreislauf, sichert damit Arbeitsplätze und Wohlstand in der Region.

Die Bürgerkarte ist eine Form der gelebten Gemeinwohlökonomie.

Händler die die Bürgerkarte akzeptieren und damit bewußt auf einen Teil ihres Gewinns verzichten tun dies nicht um an die Daten der Verbraucher zu kommen sondern weil sie verstanden haben, dass es ein regionales Miteinander braucht um in der Welt der Online-Händler und der kapitalgesteuerten Konzerne bestehen zu können und eine attraktive Einkaufslandschaft vor Ort zu erhalten.

Verbraucher können für die Teilnahme wahlweise personalisierte Bürgerkarten verwenden, dann ist für den Händler ersichtlich wer da einkauft, aber nicht, wen er fördert, oder Karten der Förderprojekte, dann ist ersichtlich, wen man fördert, aber nicht, wer man ist und die eigenen Umsätze sind auch nicht personenbezogen auswertbar.

Eine umfassende Beschreibung des Konzeptes, Filme und weiteres Matrial, sowie Zahlen zur bisherigen Erfolgsgeschichte finden Sie unter www.buerger-vermoegen-viel.de.

Mitmachen

Mitmachen ist bei der Bürgerkarte extrem einfach: www.buerger-vermoegen-viel.de/mitmachen
Mit wenigen Klicks kann man seine eigene Bürgerkarte anfordern mit der man sein individuelles Lieblingsprojekt fördern kann. Man kann aber auch beim Händler ganz ohne Anmeldung einfach direkt die Fördernummer des Lieblingsprojektes angeben, so fördert man völlig anonym und doch zielgerichtet. Manche Förderprojekte geben auch eigene Bürgerkarten mit ihrer Fördernummer heraus.

Wer seinen eigenen Verein, seine eigene Gruppe als Förderprojekt anmelden möchte oder wer als Händler teilnehmen möchte ist hier genauso richtig. Für die Förderprojekte und für die Verbraucher ist die Teilnahme kostenfrei.

Mithelfen

Der Aufbau des Bürkarten-Konzeptes in der Region Bodensee-Oberschwaben erfolgt durch den wirundjetzt e.V. Wir wollen dies aber gemeinsam tun mit den Gruppen die vor Ort bereits aktiv unterwegs sind im Bereich der Nachhaltigkeit.

In den einzelnen Städten und Gemeinden in Bodensee-Oberschwaben suchen wir noch nach Mitstreitern, die die Teilnehmenden vor Ort unterstützen und begleiten. Wir laden alle herzlich ein, aktiv daran teil zu haben.

Wer ist dazu bereit, den Wandel zu bringen?

Ansprechpartner für die Bürgerkarte:

Simon Neitzel, Oliver Endrikat (wir und jetzt)
Wolfgang Läuger (RV, ÜB, KN),
Sebastian Mühlbach, Thomas Henne (FN)
Telefon: 07544 96 79 997
buergertaler@wirundjetzt.de


Wir sind die, auf die wir gewartet haben!